Öffentliche Rechtsauskunft- und Vergleichsstelle (ÖRA)

Exkursion am 23. November 2016

Exkursionsteilnehmer/innen: Burak, Martin, Michelle
Verfasserin des Kurzberichts: Michelle
Unsere Gesprächspartnerin: Monika Hartges

Was ist und was macht die ÖRA?

Die ÖRA ist die Öffentliche Rechtsauskunft- und
Vergleichsstelle. Sie gibt Rechtsberatung bei zum Beispiel Mietskündigung oder Straf-/Bußgeldverfahren für Menschen mit geringem Einkommen. Die ÖRA gibt Auskunft, aber auch praktische Unterstützung.

Mit wem haben wir gesprochen?
Was ist seine/ihre Funktion?

Unsere Gesprächspartnerin war Monika Hartges, die Sozialwissenschaftlerin, Juristin und Mediatorin ist. Außerdem ist sie Leiterin der ÖRA.

Was haben wir erlebt, erfahren, mitgenommen?

Die Wartezeiten sind immer voll und alle müssen lange warten, wenn sie früh kommen. Für Menschen die eine Übersetzung brauchen, müssen selbst Übersetzer*innen oder Sprachmittler*innen mitbringen. Es gibt auch eine besondere Abteilung für Kinder und Jugendliche.
Die meisten Menschen, die in der ÖRA beschäftigt sind, sind ehrenamtlich aktiv und deshalb nur wenige Stunden in der Woche im Büro. Dafür gibt es aber über 200 Ehrenamtliche im Register.

Die Anzahl der Fälle hat uns sehr überrascht. Außerdem, die sofortige Beantwortung und Erklärung am Telefon, wenn man anruft.