Lotsen für Geflüchtete aus Eritrea gesucht

Worum es geht:

Du kennst Menschen aus Eritrea? Du hast wahrgenommen, dass viele junge Leute aus Nordostafrika nach Hamburg gekommen sind? Du möchtest mehr als abstrakte Medienberichte? Du bist neugierig, mehr zu erfahren – über so vieles: die Sprache (Tigrinya), die tiefe Religiosität (orthodoxes Christentum), das Essen (Injera & Wot), die Politik und Geschichte der Rotmeer-Region und des Horns von Afrika? Und Du kannst dir vorstellen, mehr über die Lebenswelten eritreischer Geflüchteter in Hamburg zu lernen?

Mach mit!

Dann willkommen in unserem Projekt „Migration aus Afrika und Kommunikation in Hamburg: Die Beispiele Eritrea & Äthiopien – Sprachwerkstatt Deutsch-Tigrinya/Amharisch„am Asien-Afrika-Institut (AAI) der Uni Hamburg.

Kontakt und Anmeldung

Für mehr Informationen schreibe eine Mail an den Leiter der Übung und des Seminars: Dr. Getie Gelaye (getie.gelaye@uni-hamburg.de)

Hinweis zur Leistungsbewertung im Rahmen der LV 50-100

Ein Engagement in der Sprachwerkstatt Deutsch-Tigrinya wird im Rahmen der LV 50-100 „Refugees welcome – aber wie?“ als Projekt gewertet. Teilnehmer/innen können auf diesem Weg einen Baustein abdecken und eine Teilleistung der insgesamt 5LP erwerben.