Interkultur-Projekt

– Eine Projektidee von Rhia Baguley, Kiné Schremm, Marja Vormann, Emma Seng, Franka Bals –

Skizze zum Projekt „Parc-Fiction/Welcome Dinner“
Grundsätze:

Die Differenz zwischen Homogenität und Pluralität in einer Gesellschaft schafft einen Bedarf an Auseinandersetzung für eine gemeinsame Zukunft. Notwendig ist also interkulturelles lernen, welches wir als keinen einseitigen Anpassungsprozess, sondern als einen gemeinsame Prozess des Austausches auf Augenhöhe sehen.

Projekt:

1) Unser Projektansatz ist das interkulturelle Lernen durch Begegnungen. Dafür muss ein gemeinsamer Raum/Ort geschaffen werden, wobei wir eventuell an ein Open Air und eine Kooperation mit der Parc-Fiction Gruppe dachten. Der Grundstein dafür sollten am besten Vernetzungen und Selbstorganisation sein.

Als Elemente für eine Veranstaltung sind uns bisher eine Diskussionswand, Musik, ein Flashmob als symbolische Botschaft und ein Workshop zur Queer Theory in den Sinn gekommen.

2) Der zweite Zusatz- bzw. Unterpunkt unseres Projektes wäre ein „Welcome Dinner“ (am Abend).

  • Möglich wäre es, dieses über die Uni laufen zu lassen und daraus ein über einen längeren Zeitraum laufendes Projekt zu machen, bei dem Geflüchtete an Hamburger Studentinnen und Studenten „vermittelt“ werden und so beispielsweise in private WG-Küchen zu einem Kochabend eingeladen werden. Alternativ könnte man auch ein einmaliges Grillfest auf dem Uni-Gelände mit Geflüchteten und Hamburger Studenten veranstalten.
Kooperationen:

Eventuell wäre eine Finanzierungsmöglichkeit über die Rosa-Luxemburg-Stiftung mit einer Projektanfrage möglich. Außerdem könnten mögliche Partner die „Falken“, „Selbstorganisierte Migranten“, die „Parc-Fiction Gruppe“, und/oder ein Imam sein.

Fragen:
  • Wie könnte eine Zusammenarbeit mit einem Imam funktionieren? Wie stellt man den Kontakt her?
  • Wie sieht es aus mit einer rechtlichen Anmeldung des Festes, wäre eine Parc-Fiction  „Umgestaltung“ in Ordnung
  • Sind zwei Säulen, die Parc-Fiction Zusammenarbeit und das Welcome Dinner, zu viel für ein Projekt?
  • Sollte man sich eher auf die Uni, oder die Parc-Fiction Gruppe beschränken? (> Zielgruppenbestimmung)
  • Wer ist sicher dabei bzw. in welchem Umfang? (> Aufgabenverteilung)