Dr. Florian P. Kühn

Bildergebnis für Dr. Florian P. Kühn Dr. Florian P. Kühn forscht und lehrt als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg am Institut für Internationale Politik.

Nach dem Studium in Leipzig, Alicante und an der Universität Hamburg erlangte er einen Magister in Politikwissenschaft, Germanistischer Literaturwissenschaft und Linguistik (2002) sowie einen Master of Peace and Security (2003) am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH). 2009 wurde er an der Helmut Schmidt Universität mit einer Arbeit zu den Schnittstellen von Sicherheits- und Entwicklungspolitik in Afghanistan promoviert.

2013 bis 2015 hatte er eine Vertretungsprofessur für Internationale Politik an der Humboldt-Universität zu Berlin inne, 2015 bis 2016 eine Vertretungsprofessur für Vergleichende Politikwissenschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Seine Habilitation zu „Ambiguität und Frieden – Ambiguitätsforschung in den Internationalen Beziehungen“ ist derzeit in Begutachtung. Er ist seit 2013 Herausgeber des Journal of Intervention and Statebuilding.

Studien-, Forschungs- und Länderschwerpunkte
  • Risikopolitik und Resilienz sozialer Figurationen in Süd- und Zentralasien
  • Sicherheitspolitik, Theorien Internationaler Beziehungen, Risiko als sicherheitspolitische Kategorie
  • Interventionen und Statebuilding, entwicklungspolitische Programme zum Staatsaufbau
  • Kriegsökonomien (insb. Drogen- & Waffenhandel)
  • Afghanistan, Pakistan, zentralasiatische Staaten
  • Terrorismus und andere Formen politischer Gewalt, insb. Baskenland, Naher Osten
  • Kriegsursachenforschung
  • Außenpolitik der Sicherheitsgemeinschaft, Sicherheitsdilemma, Rentierstheorien
Publikationen in Auswahl

Bücher:

Kühn, F.P., 2017. Risikopolitik. Ein Lehrbuch. Series ‘Elemente der Politik‘. Wiesbaden: Springer VS. [in Druck]

Kühn, F.P., 2010. Sicherheit und Entwicklung in der Weltgesellschaft. Liberales Paradigma und Statebuilding in Afghanistan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bliesemann de Guevara, B. & Kühn, F.P., 2010. Illusion Statebuilding. Warum der westliche Staat so schwer zu exportieren ist. Hamburg: edition Körber-Stiftung. [Illusion Statebuilding. Why the Western state is so difficult to export]

Turner, M. & Kühn, F.P., eds., 2016. The Politics of International Intervention. The Tyranny of Peace. London and New York: Routledge.

Aufsätze:

The Ambiguity of Things: Souvenirs from Afghanistan. Journal of Intervention and Statebuilding, 10 (1), 2016: 97-115. DOI:10.1080/17502977.2015.1137397.

Introduction: Contemporary Modalities of Violence. IReflect – Student Journal of International Relations, 3 (S1), 2016b: 3-14. online http://ireflect-journal.de/special-issue-modalities-of-violence

mit Jan Pospisil, The resilient state: new regulatory modes in international approaches to state building?, Third World Quarterly, 37 (1), 2016: 1-16, DOI:10.1080/01436597.2015.1086637.

mit Bliesemann de Guevara, B., On Afghan Footbaths and Kosovar Sacred Cows: Urban Legends of Intervention. Peacebuilding, 3 (1), 2015: 17-35. DOI:10.1080/21647259.2014.969508.

Deutschlands (Nicht-) Drogenpolitik in Afghanistan. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 4 (S3), 2011: 115-129. DOI:10.1007/s12399-011-0208-5.

Blumenberg, under-complex analogy and basic myths in International Politics: Afghanistan and the ‘Graveyard of Empires’. In B. Bliesemann de Guevara, ed. Myth in International Relations: An Interpretative Approach to Studying International Relations. Basingstoke: Palgrave MacMillan 2016, 147-172.

with Bliesemann de Guevara. The political economy of statebuilding: Rents, taxes, and perpetual dependency. In D. Chandler & T.D. Sisk, eds. International Statebuilding: Concepts, Themes and Practices – A Routledge Handbook. London: Routledge 2013, 219-30.

Risk and Externalisation in Afghanistan – Why Statebuilding upends State-Formation. In B. Bliesemann de Guevara, ed. Statebuilding and Stateformation. London: Routledge 2012, 23-39.

Afghanistan coming asunder: The continuity of the post-9/11 transition. In H.-J. Gießmann & R. Mac Ginty, eds. How regimes change. Cheltenham and Northampton: Edward Elgar 2017 (in Druck).

„We are all in this together …“: Deutschland in der Ambiguität der Afghanistanintervention. In M. Daxner (Hrsg.). Deutschland in Afghanistan. Oldenburg: BIS 2014, 193-211.